Brief an unsere europäischen Brüder und Schwestern

Die Bischöfe der „Euregio“ richten sich im Vorfeld der Europawahlen an die Bürger Europas

Europa
Europa
Sonntag, 26. Mai 2019

Lettre à nos frères et soeurs Européens
Les évêques de l’« Euregio » s’adressent aux citoyens européens en amont des élections européennes


29. April 2019
Die Diözesen der „Euregio“:
AACHEN, LÜTTICH, LUXEMBURG, METZ, NAMUR,
NANCY, TRIER, TROYES, VERDUN

Brief an unsere europäischen Brüder und Schwestern Wir, Bischöfe verschiedener Diözesen Westeuropas, zusammengeschlossen in einer Gruppe, die wir „Euregio“ getauft haben, fühlen uns von den Herausforderungen der Europäischen Union zutiefst angesprochen und haben beschlossen, uns an Sie, unsere europäischen Brüder und Schwestern, zu wenden, um mit Ihnen unsere Überzeugungen und Sorgen im Vorfeld der Wahlen zu teilen.
Die Europäische Union macht derzeit verschiedene wirtschaftliche, politische, demographische und ideologische Krisen durch, die das Ausmaß der Herausforderungen zeigen, mit denen sie sich auseinandersetzen muss: Wir sind überzeugt, dass sie über alle Mittel verfügt, um ihnen zu begegnen.
Mit dem Wunsch, den fatalistischen Überlegungen, der Abkapselung
und der sterilen Kritik entgegenzusteuern, wollen wir mit
diesem pastoralen Brief einen klaren und konstruktiven Blick auf Europa
und seine Zukunft werfen. Wir möchten unser Vertrauen in Europa
und unsere Hoffnung, dass Europa neue Wege einschlagen
wird, die den Gefahren, denen es ausgesetzt ist, angemessen sind,
wiederholen. Ebenfalls möchten wir alle europäischen Bürger einladen,
das Bewusstsein für ihr gemeinsames Erbe wiederzugewinnen,
die Beiträge der Europäischen Union in ihrem täglichen Leben wahrzunehmen,
ihr Handeln durch die Teilnahme an den Wahlen zum Europäischen
Parlament zu unterstützen und sich für eine Zukunft einzusetzen,
die vom Dienst am Gemeinwohl aller Völker Europas geleitet
wird.


Europa: Jahrhunderte Teilungen
Die Geburt Europas ist das Ergebnis eines jahrhundertelangen Prozesses.
Im Laufe ihrer Geschichte wurden die Völker Europas durch
gegenseitige Einflüsse genährt, die die europäische Kultur und den
europäischen Geist geprägt haben: bildende Kunst und Literatur,
Geisteswissenschaften, Philosophie, Poesie, Recht usw. Die Botschaft
Christi ist gekommen, um diese Beiträge auf der geistlichen
Ebene zu befestigen und die Völker Europas für die neuen Anforderungen
des Evangeliums zu gewinnen: die Würde des Menschen, die
Solidarität mit allen und die Hoffnung auf das ewige Leben. Das Römische
Reich ist einer vereinten europäischen Zivilisation mit einer
gemeinsamen Kultur und gemeinsamen Werten gewichen, unter
dem Einfluss von Herrschern und Denkern, die im Namen ihrer
christlichen Überzeugungen handelten. Darüber hinaus schuf das
Judentum ein Netzwerk kultureller Solidarität, das seine Türen nach
Osten und nach Afrika öffnete; und der Islam brachte uns Algebra,
arabische Zahlen und die Öffnung nach China über die Seidenstraße.
Dieser europäische Geist verkörperte sich im Mittelalter an den
Universitäten, zwischen denen sich die Studenten ohne Schwierigkeiten
bewegten, in den gotischen Kathedralen, die die europäische
Landschaft prägen und von einer großen architektonischen Vertrautheit
zwischen den verschiedenen Ländern zeugen. Diese Merkmale
der europäischen Einheit sind die sichtbaren Zeichen der Geschichte
und Kultur, die noch heute alle Europäer einen.
Im Laufe der Jahrhunderte litt diese langsame kulturelle Vereinigung
unter äußeren Angriffen, aber auch unter dem Individualismus
und dem Machthunger der Staaten, die zu politischen und diplomatischen
Auseinandersetzungen geführt haben. Die grausame
Erfahrung zweier aufeinanderfolgender Weltkriege ist das jüngste
und schmerzhafteste Beispiel. In Europa sind auch Totalitarismen
aufgetaucht, die bis zur Vernichtung des jüdischen Volkes und anderer
als minderwertig eingestufter Menschen geführt haben. All diese
Werke standen im völligen Widerspruch zum europäischen Geist und
zu den kulturellen Werten, die die Einheit Europas gebildet haben.
Nach dem Zweiten Weltkrieg beschlossen die europäischen Politiker,
die fatalen Fehler der Vergangenheit nicht zu wiederholen.
Robert Schuman, Konrad Adenauer, Alcide de Gasperi und Paul Henri Spaak haben einen neuen Weg der Versöhnung und Zusammenarbeit
eingeschlagen. Sie verteidigten das Projekt einer Gemeinschaft,
die die Bündelung der Kohle- und Stahlproduktion aus mehreren
Grenzländern (Frankreich, Deutschland, Italien, Belgien, Niederlande
und Luxemburg) ermöglichen würde, um jeden Krieg durch
diese wirtschaftliche Solidarität nicht nur undenkbar, sondern materiell
unmöglich zu machen. Ein friedliches und geeintes Europa war
damals für viele Europäer eine Hoffnung: Dieser Traum wurde durch
die Kühnheit visionärer Politiker Wirklichkeit.
Die Väter Europas teilten gemeinsame Werte: den Sinn für das
Gemeinwohl, die Achtung der Würde des Menschen, Solidarität,
Gerechtigkeit und Frieden. Diese Männer, fast alle von christlichen
Überzeugungen geleitet, sahen, dass die politischen Realitäten, die sie
gerade geschaffen hatten, und die Werte, die ihr Leben prägten,
übereinstimmten. Ihnen ist es zu verdanken, dass die Europäische
Union mit ihren rund 500 Millionen Einwohnern aus 28 verschiedenen
Nationen seither die längste Friedenszeit ihrer Geschichte erlebt. Dieser
dauerhafte Frieden war eine notwendige Voraussetzung für eine
harmonische und wirksame Entwicklung der europäischen Nationen.
Über diese christlichen Grundlagen sagte Papst Franziskus am
17. Mai 2016 in der Zeitung La Croix: „Ja, Europa hat christliche Wurzeln.
Das Christentum hat die Pflicht, sie zu wässern, aber im Geiste
des Dienens wie beim Fußwaschen. Der Dienst ist die Zukunft des
Christentums für Europa.“
Unsere Berufung als Christen ist es daher, uns für Europa im
Dienst des Gemeinwohls zu engagieren. Es geht darum, in die Fußstapfen
der Gründerväter zu treten und dieses Werk der europäischen
Harmonie fortzusetzen.


Geist, Berufung und Größe Europas
Europa ist nicht aus einer gewalttätigen und unmittelbaren Revolution
entstanden, sondern aus einer allmählichen Verwandlung unter der Wirkung gemeinsamer Prinzipien, die die neue Gesellschaft hervorgebracht
haben. Diese großen Prinzipien sind wie die Seele Europas:
zunächst die Würde des Menschen in seiner individueller Freiheit
und in der Achtung der Rechte jedes Einzelnen; die Gleichheit
des Wesens aller Menschen, auf der der Gedanke der universellen
Brüderlichkeit und der Solidarität mit allen beruht; der Vorrang der
inneren Werte, die allein den Menschen veredeln. Diese Prinzipien
sind sowohl Antrieb als auch Frucht der europäischen Zivilisation,
und auf ihnen ruhen die sozialen Beziehungen auf unserem Kontinent.
Auch wenn diese Prinzipien den Europäern – vielleicht unbewusst
– einleuchten, werden sie derzeit in weiten Teilen der Welt
nicht umgesetzt.
Das kulturelle und geistige Erbe Europas, sein Genius und sein
Denken haben ihm seit Jahrhunderten eine unangefochtene Vorrangstellung
verschafft. Die romanische, die gotische, die barocke
und die Renaissance-Kunst wurden alle in Europa geboren. Modernes
Bankwesen, große wissenschaftliche Entdeckungen, die Beherrschung
der Zeit, Mechanik, Physik und moderne Chemie sind allesamt
europäische Erfindungen. Die Fortschritte der Medizin, die Abschaffung
der Sklaverei und das demokratische Modell sind die
Früchte der Kultur unseres Kontinents.
Wir haben die Pflicht, dafür zu sorgen, dass Europa, das reich an
dieser vielgestaltigen Kultur ist, wieder den Platz einnehmen kann,
den es in der Vergangenheit nicht immer zufriedenstellend belegt
hat, um der Entwicklung der Menschheit Orientierung zu geben,
doch nicht mehr durch eine Hegemonie militärischer oder wirtschaftlicher
Macht, sondern durch die Ausstrahlung seines Geistes.
Seien wir überzeugt von der Berufung Europas, der uneigennützige
Freund der Völker zu sein, insbesondere jener, die Kriegs- und Unterentwicklungssituationen
erleben, um ihnen die für ihre geistige
Entwicklung notwendigen Erkenntnisse zu vermitteln und nicht nur
um rein wirtschaftliche oder materielle Hilfe zu leisten, sondern um
ihnen ein neues Ideal zu schenken.
Ein solcher Geist muss sich bewähren. Das bedeutet: Wir müssen
uns eines gemeinsamen, spezifisch europäischen Erbes bewusst
sein und den Willen zeigen, es zu bewahren und zu entwickeln.
Die Herausforderungen Europas heute
Auch wenn Europa die längste Friedensperiode seiner Geschichte
seit 1945 erlebt hat, müssen Einheit und Frieden weiter aufgebaut
werden. Die aktuelle Krise ist gekennzeichnet durch eine Vielzahl
von Ursachen, die in der Komplexität der heutigen Welt ihren Ursprung
haben. Wir möchten hier die wichtigsten Herausforderungen
benennen, vor denen Europa unserer Meinung nach in den kommenden
Jahren stehen wird.


Die Solidarität
Wir müssen ein Europa unterstützen, das mehr soziale Gerechtigkeit
für alle fördert. Die Europäische Union muss der Unterstützung von
Menschen Vorrang einräumen, die angesichts eines Liberalismus im
Finanzwesen, der den Menschen verachtet, in Schwierigkeiten geraten
sind. Deshalb müssen wir die europäischen Kooperationsprozesse
verstärken, zum Beispiel auf dem Feld der Technologie oder durch
andere Initiativen des Informationsaustauschs, die die europäische
Identität und den gemeinsamen europäischen Geist fördern.


Der Kampf gegen neue Formen von Terrorismus
Gegenüber den neuen Formen von Terrorismus ist eine Abkapselung
voneinander nicht nur irrig, sie würde im Gegenteil zum organisierten
Selbstmord führen. Die europäische Solidarität auf diplomatischer
Ebene ist der einzige Weg, um mit Terroristen, die keine Grenzen
kennen, umzugehen. Die Herausforderung ist zu groß, als dass
eine einzige Nation ihr wirksam begegnen könnte. In dieser Hinsicht
wird Europa seine Bemühungen um den Schutz seiner Außengrenzen
fortsetzen müssen.

Respekt vor dem menschlichen Leben
Wir müssen die Achtung des menschlichen Lebens in all seinen Phasen
und in all seinen Dimensionen unterstützen, unabhängig von Alter,
Geschlecht, Herkunft, philosophischen oder religiösen Überzeugungen.
Wir glauben nämlich, dass alle Menschen nach dem Ebenbild
Gottes gleich geschaffen sind.


Respekt vor der Umwelt
Die Umweltfragen müssen im Zentrum unserer Bemühungen stehen.
Die Europäische Union verfügt über die Mittel, um dieses Problem
anzugehen, und wir können ihr helfen, diese Herausforderung
wahrzunehmen, indem sich jeder von uns in seinem täglichen Handeln
zur Sicherung des „gemeinsamen Hauses“ verpflichtet: Dazu
bedarf es einer Veränderung unseres Lebensstils, eines verantwortungsvolleren
Konsumverhaltens und einer bescheideneren Lebensweise.
Wir müssen lernen, Umweltfragen von einer integralen Ökologie
her zu denken, die den Menschen ins Zentrum der Schöpfung
stellt, in seiner Beziehung zu den anderen Menschen und zu den
anderen Geschöpfen. „Wir sind berufen, die Werkzeuge Gottes des
Vaters zu sein, damit unser Planet das sei, was Er sich erträumte, als
Er ihn erschuf, und seinem Plan des Friedens, der Schönheit und der
Fülle entspreche.“ (Papst Franziskus, Enzyklika Laudato Sì, Nr. 53)


Das Thema Migration
Europa muss die Frage der Migration im Einklang mit seinen Grundprinzipien
der Achtung der Menschenwürde und der Gemeinwohlorientierung
angehen. Migranten verlassen ihr Land aus wirtschaftlichen
Ursachen oder auf der Suche nach Sicherheit. Europa muss in
einem von allen seinen Mitgliedstaaten angenommenen und abgesprochenen
Ansatz dafür sorgen, dass es Migranten mit Respekt vor
ihrer Würde aufnimmt und gleichzeitig ihre Notsituation mit der gebotenen
Geduld und Empfindsamkeit meistert, damit die ergriffenen Maßnahmen nicht zu Spannungen in den aufnehmenden Gesellschaften
führen. Christen müssen diese leidenden Menschen mit
dem Blick Christi betrachten.
Beschäftigung und demografische Fragen in Europa
Die europäischen Länder stehen vor unterschiedlichen beschäftigungspolitischen
und demografischen Herausforderungen: Verschiedene
Länder sind nicht in der Lage, ihren Einwohnern eine sichere
Arbeitsstelle anzubieten, andere stehen vor einem demografischen
Rückgang und haben Schwierigkeiten, freie Stellen zu besetzen.
Eine abgestimmte Politik könnte die derzeitigen Schwierigkeiten
überwinden und dazu beitragen, dass diese Schwäche eine Chance
für die europäischen Bürger wird. Jedem Menschen die Chance auf
eine sichere Einkommensquelle zu bieten, ist die unabdingbare
Voraussetzung, um eine ganzheitliche Entfaltung des Menschen zu
gewährleisten.


Die europäische Identität stärken
Die Länder der Europäischen Union müssen offen sein für den Dialog
zwischen ihren von einer großen Vielfalt geprägten Mitgliedstaaten.
Diese Aufgeschlossenheit bedeutet nicht, dass jedes Land seine
Identität verliert. Im Gegenteil, jedes an seiner eigenen Kultur reiche
Land lässt das andere einen Teil der europäischen Identität entdecken.
Deshalb müssen wir Vorhaben der europäischen Zusammenarbeit
verstärken, wie zum Beispiel im technologischen Bereich das
Airbus-Projekt, das Satellitenprojekt Galileo und alle Initiativen zur
Integration und zum Austausch von Erkenntnissen, die diese europäische
Identität fördern.


Das Europa von morgen gemeinsam gestalten
Angesichts der Herausforderungen, denen Europa ausgesetzt ist,
und der sich rasch verändernden Welt kann Europa nicht von außerhalb gerettet werden. Europa ist eine Gemeinschaft von Staaten,
die aus freien Stücken gemeinsam und organisiert handeln: Insofern
tragen die Staaten Verantwortung für das Versagen Europas wie
auch für die Maßnahmen, die angesichts der Gefahren, die es bedrohen,
getroffen werden. Die europäische Geschichte zeigt, dass
Zwietracht unter den Staaten Europa schwächt, dass aber Einigkeit
es rettet. Europa ist und bleibt das, was wir aus ihm machen. Europa
aufzugeben, käme nicht nur einem Selbstmord gleich, es würde bedeuten,
vor der Geschichte die schreckliche Verantwortung dafür
übernehmen zu müssen, ein Erbe aufgegeben zu haben, das uns vor
fast 2000 Jahren anvertraut wurde, dem unsere Vorfahren einen unvergleichlichen
Glanz verliehen haben und das die heutige Welt so
dringend braucht. Wir müssen, wir wollen Europa seine Ausstrahlung
und seine Kraft zurückgeben, mit anderen Worten, wir müssen
ihm seine uralte Mission als Anstifter zu Dialog und Integration der
Völker zurückgeben.
Europa wird seine Seele in der Vielfalt seiner Fähigkeiten und
Zielsetzungen wiedergewinnen. Die Einheit der grundlegenden Prinzipien,
die Europa seit Jahrhunderten zusammenhalten, ist mit der
Vielfalt der Traditionen und nationalen Überzeugungen vereinbar.
Seien wir stolz auf die Werte des Humanismus und der Solidarität,
die uns verbinden, und seien wir uns bewusst, dass jeder von uns
die Verantwortung für die Zukunft Europas trägt. Lassen wir uns
verpflichten, die Seele und den Geist Europas lebendig zu halten.
Sein Schicksal liegt heute in unseren Händen.
So rufen wir katholischen Bischöfe unsere Mitbürger auf, im
Geiste des Dienstes am Gemeinwohl für all unsere europäischen
Mitbürger, an den Europawahlen teilzunehmen. Angesichts mancher
Schwierigkeiten könnten einige versucht sein, der Europäischen
Union den Rücken zu kehren und sich in voneinander unabhängige
Nationen zurückziehen. Wir sind davon überzeugt, dass Solidarität
und Zusammenarbeit zwischen den Nationen die fruchtbarste Antwort
sind, die wir auf die aktuellen Probleme Europas geben können. Voller Vertrauen und Hoffnung in diese Schicksalsgemeinschaft
glauben wir, dass die dunklen Tage einer neuen Morgendämmerung
weichen werden, vorausgesetzt, dass sich jeder seiner Verantwortung
bewusst ist und sich nicht seiner Pflicht entzieht.
Am Fest der heiligen Katharina von Siena (1347-1380) möchten
wir an den Appell erinnern, den diese außergewöhnliche Frau zu ihrer
Zeit an die katholische Kirche gerichtet hat, um das Schisma zu
beenden und gegen das zu kämpfen, was Europas Einheit kompromittiert
und korrumpiert. Im Evangelientext, der am Fest der heiligen
Katharina gelesen wird und den wir allen zur Meditation empfehlen,
spricht Jesus zu Nikodemus über die Wiedergeburt aus dem
Geist: „Wundere dich nicht, dass ich dir sagte: Ihr müsst von oben
geboren werden. Der Wind weht, wo er will; du hörst sein Brausen,
weißt aber nicht, woher er kommt und wohin er geht. So ist es mit
jedem, der aus dem Geist geboren ist.“ (Joh 3,7-8) Möge der Atem
des Geistes uns von oben her führen und zur Wiedergeburt Europas
beitragen!


Luxemburg, am 29. April 2019, am Fest der heiligen Katharina
von Siena, Schutzpatronin von Europa
+ Jean-Claude Hollerich, Erzbischof von Luxemburg
+ Stephan Ackermann, Bischof von Trier
+ Jean-Pierre Delville, Bischof von Lüttich
+ Helmut Dieser, Bischof von Aachen
+ Jean-Paul Gusching, Bischof von Verdun
+ Jean-Christophe Lagleize, Bischof von Metz
+ Jean-Louis Papin, Bischof von Nancy
+ Marc Stenger, Bischof von Troyes
+ Rémy Vancottem, Bischof von Namur
Übersetzung der französischen Originalfassung des Briefes
„Lettre à nos frères et soeurs Européens“